Christenverfolgung Teil II

Torelynn hat mich auf Open Doors aufmerksam gemacht. Diese Site hat sich der verfolgten Christen in aller Welt angenommen. Ich habe mich heute etwas mit dem Inhalt beschäftigt und ich bin wirklich erschüttert, wieviel Leid Menschen anderen Menschen antun.

Ich habe mich deshalb entschlossen hier immer wieder über dieses Thema zu schreiben. Es sind unsere Brüder und Schwestern im Herrn und sie benötigen unsere Hilfe!

Open Doors berichtet aktuell und vielfältig über die Situation von Christen in aller Welt. Auch eine Zeitschrift, Bücher und CD’s können über Open Doors bezogen werden. Die Berichte von verfolgten Christen sind zum großen Teil wirklich erschütternd. Vor allem, wenn man sieht wie stark der Glaube und die Liebe der Betroffenen ist.

Besonders gut gefallen hat mir die Gebetskampagne. Hier kann man sich anmelden und „Gebetspate“ werden. Als Gebetspate erhält man immer wieder aktuelle Gebetsanliegen und kann sich in einen Wochenkalender eintragen. So soll sozusagen eine Gebetskette gebildet werden in der für das entsprechende Anliegen gebetet wird.

Ich finde 10 Minuten in einer Woche sind wirklich nicht viel. Daher bitte ich alle (egal ob jetzt als Gebetspate oder nicht) unsere Brüder und Schwestern durch Gebet zu unterstützen! Die Gebetskampagne steht unter dem Motto von Epheser 6,18:

Betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit im Gebet für alle Heiligen

Über Pilgerer

Du willst mehr mich wissen? Warum? Was ich Dir Dir sagen kann ist, dass Gott sich mir offenbart hat. Er hat mir die Wahrheit gesagt. Jesus ist der Erlöser der Welt! Durch seinen Tod am Kreuz hat er alle Menschen erlöst, die an ihn glauben! Du musst nur glauben! Ich glaube daran. Dennoch ist mein Leben ein Pilgerpfad. Steinig und oft falle ich hin. Daran ist nicht Gott schuld. Nein ich bin es. Ich muss Ihm nur ganz vertrauen und mich ihm ganz hingeben. Aber oft folge ich ihm nicht nach und stolpere. Von diesem Pilgerpfad berichte ich in meinem Blog.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Mission und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Christenverfolgung Teil II

  1. Markus sagt:

    Wie wär’s mit einem Denkzettel à la Soddom und Gomorrha? Oder macht dein Gott solche Sachen jetzt nicht mehr?

    Lässt er verfolgte Christen jetzt einfach sterben? Aber naja, dann sind sie ja eigentlich schneller bei ihm, oder?

  2. Valentin sagt:

    Lieber Markus,

    dass du ständig zynische Contra-Kommentare loswerden musst, kann zweierlei bedeuten:

    1. du bist sehr überzeugt von deiner Meinung zu Gott, Jesus, Himmel, Hölle etc. was OK ist, da jeder sein Recht auf freie Meinungsäußerung hat

    2. du musst dich ständig „rechtfertigen“, weil ein Leben mit Jesus bzw. in Jesus im krassen Widerspruch zu deinem jetzigen Leben steht (ohne dir zu nahe treten zu wollen)… Du willst dir praktisch selbst eine Erlaubnis geben, so weiter zu leben wie bisher…
    –> doch nicht so sehr überzeugt…

    Abgesehen davon, finde ich es überhaupt nicht angebracht „witzige“ Kommentare zum Tod von anderen Menschen zu schreiben, egal ob Moslem, Hindu, Buddhist oder Christ. Gleich ob der Mensch rot, gelb, schwarz oder weiß ist.

    Bin mir fast sicher, würde ein Dorf von irgendeiner „Spät-68-Sekte“ in Indien hingerichtet, wäre die Reaktion der Welt und damit auch von dir ganz anders aussehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.