Christliche Musik ist toll!

Da bin ich mal wieder. Hat etwas länger gedauert, aber ich bin mit allen meine Domains zu einem neuen Webhoster umgezogen. Das hat was gedauert bis ich alles wieder so hatte wie es sein sollte – ja und faul war ich leider auch was :).

Aber jetzt sitze ich gerade hier und hör chillig Musik. Ich bin satt, es ist kuschlig warm – kurzum es geht mir gut (DANKE HERR!!!)! Und da dacht ich mir ich schreib einfach mal so was mich so einfällt :). Es geht um christliche Musik. Man meint ja immer (eigentlich müsste ich schreiben: ich meinte immer …) das christliche Musik langweilig wäre. Aber dem ist (auch zu meiner eigenen Überraschung) gar nicht so!

Klar ist wohl für einen Nichtchristen Anbetungsmusik (Worship) wohl etwas befremdliches. Wenn ich selber anbete, dann finde ich diese Musik aber wirklich erhebend. Es ist unglaublich wie ich durch diese Musik Gott nahe kommen kann! Besonders bewegen tut mich immer das Lied von Don Francisco (cooler Name oder :) ) „He is alive“ – das geht mir wirklich durch und durch. Wer sich das mal anhören möchte, der kann dies auf der Homepage von Don gerne tun (dort kann mich sich alle Lieder von Don anhören und downloaden!). Don betreibt auch ein sehr schönes Webradio, welches sehr zu empfehlen ist und ich sehr gerne höre!

Aber Anbetungsmusik meine ich gar nicht. Irgendwie bin ich voll naiv an die Sache heran gegangen (so irgendwie in der Meinung alle Christen wären verstaubte Menschen, die total verkrampft im Leben stehen) und bin dann mal wieder so von Gott überrascht gewesen. Es ist wirklich erstaunlich wie lebendig das Gemeindeleben sich auch über das Netz auslebt. Es gibt so unglaublich viele gute christliche Bands, dass ich gar nicht genug davon hören kann.

Auch deutschsprachige Künstler gibt es sehr viele. Ich bin immer wieder überrascht von den tiefen emotionen, erfrischenden Melodien und guten Texten! Man merkt einfach, dass das (meistens jedenfalls) kein Einheitsbrei ist, wie man ihn sonst nur noch so durcht den Äther wehen hört.

Da ich mich in dieser Szene ja überhaupt nicht gut auskenne, habe ich viel gegoogelt und bin auf einige wirklich interessante Seiten gestossen. Die Quelle christlicher Musik, die ich sehr oft nutze ist www.crosschannel.de. Dies ist ein christlicher Radio-Sender, welcher dem ERF angeschlossen ist. Die Musik und die gesamte Gestaltung ist eher für junge Leute (und junggebliebene :) ) ausgerichtet. Dort kann man rund um die Uhr das Beste der christlichen Musik hören. Die Qualität ist super, weil (DSL vorausgesetzt) mit 128 kb/s übertragen wird. Es gibt aber nicht nur gute Musik, sondern auch gute Beiträge, Reportagen und Kino-Reviews. Alles natürlich aus christlicher Sicht – und zwar bibeltreu.

Die Moderatoren sind super sympathisch und kommen frisch und ehrlich rüber! Wie gesagt: reinhören!

Auch ein klasse LInk ist dieser hier: http://www.christianrockt.de. Hier findet ihr viel Lieder von christlichen Künstlern, welche frei downloadbar sind. Hier kann man sich einfach mal die einzelnen Künstler anhören und mal abchecken, ob das auch das Richtige für einen ist. Unter crosschannel.de gibt es übrigens auch ein Verzeichnis christlicher Künstler – da hat man dann Material für Jahre :).

Zum Schluss noch ein paar Bands, die mir persönlich gut gefallen haben.

Zum ersten wäre da Samuel Harfst zu nennen. Er ist ein junger und sehr sympathischer Künstler, der (wie er sagt) hauptsächlich Musik macht um sich das Studium zu finanzieren. Das tut seiner Musik keinen Abbruch und ich hoffe, er wird noch viele viele Alben rausbringen. Er hat zusammen mit seinem Bruder 3 Alben selber produziert und ich bin sowohl von seinen Texten, als auch von seiner Stimme und den Melodien immer wieder begeistert und ergriffen. Einfach mal den Link klicken – man kann in viele seiner Lieder reinhören!

Sehr gerne höre ich auch kat! Klasse Lieder! Ich versuche mich ja immer wieder auch im Webdesign (jaja diese Site spricht nicht dafür – ich arbeite noch dran) – und ich muss sagen auch ihre Homepage find ich richtig klasse! Einfach mal reinschauen und in die Songs reinhören! Denn auch diese sind richtig klasse! Einfühlsam, emotional, berührend.

Etwas rockiger (aber nicht viel und immer noch deutsch) wirds mit Echtzeit. Eine echte „BoyBand“ :) – witzige Kerle mit genialer Musik und super HP. Auch diese Band ist ein echter Tip und auch auf deren Site kann man in die Songs reinhören.

Letzlich bleibt mir einfach mal wieder dem allmächtigen Herrn zu danken – er versorgt seine Kinder mit allem was sie brauchen. Mich eben auch mit der besten Musik die ich jemals gehört habe, die meine Seele und mein Herz erfüllt! Danke Herr!

Über Pilgerer

Du willst mehr mich wissen? Warum? Was ich Dir Dir sagen kann ist, dass Gott sich mir offenbart hat. Er hat mir die Wahrheit gesagt. Jesus ist der Erlöser der Welt! Durch seinen Tod am Kreuz hat er alle Menschen erlöst, die an ihn glauben! Du musst nur glauben! Ich glaube daran. Dennoch ist mein Leben ein Pilgerpfad. Steinig und oft falle ich hin. Daran ist nicht Gott schuld. Nein ich bin es. Ich muss Ihm nur ganz vertrauen und mich ihm ganz hingeben. Aber oft folge ich ihm nicht nach und stolpere. Von diesem Pilgerpfad berichte ich in meinem Blog.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in GOTT, Me und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

11 Responses to Christliche Musik ist toll!

  1. Hartmut Slomski sagt:

    Das soll Musik gute sein? Wie kann man sich sowas nur reinziehem?
    Gute Musik findet man doch heutzutage fast nur noch in den Genres Metal, Gothic, Dark Wave und ein paar andere. Die beste Mujsik findet man besonders in den Bereichen Symphonic Metal, Gothic Metal, Dark Metal und Black Metal.

  2. Pilgerer sagt:

    Hallo Hartmut und vielen Dank für Deinen Kommentar – auch wenn Du Deine Meinung fast nur mit Schlagwörtern geäußert hast. Wenn Du Freude an dieser Musik hast, dann sollst du sie haben. Danke dem Herrn dafür, dass er auch für Deinen Geschmack Musik erfunden hat!

    Mir persönlicht ist das alles zu hart – wenn ich ehrlich bin, dann ist diese Art Musik für mich nur Lärm :).

    Mir gefallen gute und sinnreiche Texte, gute Stimmen und Meldien. Und die finde ich bei all diesen Interpreten.

    Gottes Segen Hartmut!

  3. Jonas sagt:

    Ich höre eigentlich fast nur Rap. Aggro Berlin, Sido, Eminem und so weiter. Die Musik ist explizit, nichtchristlich, teilweise frauenfeindlich, pessimistisch, teilweise drogenverherrlichend und egozentrisch. Und trotzdem würde ich mich als Christ bezeichnen: Ich denke ich mag diese Musik so sehr, weil viele Leute einfach die Augen verschließen vor Problemen in Ghettos und Armutsvierteln. Ich bin selber in so einer Gegend aufgemachen und fühle auch trotz meiner geistigen Wandlung immer noch den „Shit“.

  4. Torelynn sagt:

    Vielleicht kennst Du diese Seite ja noch nicht: http://www.sound7.de ?
    Welchen Stil magst Du denn gerne?
    Wie lange bist Du eigentlich Christ?
    Sorry für meine Fragerei ;)
    Als ich gläubig wurde, hab ich bald ein Jahr gar keine Musik mehr gehört. Was ich vorher hörte, schien nicht mehr zu mir zu passen und mit christlicher Musik kannte ich mich Null aus.
    Als erstes hab ich mir deutschen Lobpreis zugelegt, den ich auch immer wieder gerne höre, aber mittlerweile hab ich auch so einige christliche Bands gefunden, die mir sehr zusagen, z.B. sehr gerne höre ich: http://www.futureofforestry.com/

    Liebe Grüße
    Torelynn

  5. Quincy sagt:

    Hallo Torelynn,

    vielen Dank für deinen Link – den kannte ich wirklich nicht. Super! Das mit der Musik geht mir genauso. Meine alte Musiksammlung will irgendwie nicht mehr so richtig hören. Ich habe irgendwie Scheu davor etwas falsches zu tun. Klingt doof – aber ist so :).

    Klar darfst Du fragen, das ist alles kein Geheimnis :) – also meine Bandbreite bei Musik ist eigentlich sehr groß. Solange eine Melodie und eine Stimme so an sich noch erkennbar ist, bin ich auch bereit mir das anzuhören :). Also Heavy Metal ist bei mir dann so die Obergrenze. So manche Klassik, wo man nur noch (ich jedenfalls) ein wildes durcheinander von Instrumenten hört die Untergrenze.

    Wie lange ist Christ bin ist so eine Geschichte :) , da würde mich interessieren, wieso dich das interessiert :). Aber auch das ist kein Geheimnis. Der Herr hat mich schon als Kind zu sich gezogen – aber irgendwann hab ich (wirklich wörtlich) mal zu ihm gesagt, dass ich mich jetzt erst mal selbst finden müsste (unglaublich oder). Dann bin ich auf die esoterische Schiene geraten. So mit 20 hat mich der Herr dann wieder rausgeholt und mich mit freien Christen zusammen gebracht. Die haben mir die Wahrheit von Jesus erst richtig nahe gebracht. Ich erkannte sofort dass sie recht haben und hab mein Leben Jesus gegeben.
    Leider bekam ich dann Schwierigkeiten mit meiner katholischen Familie, die die Heilstat Jesu nicht verstanden hat. Das Leben und seine Schwierigkeiten und Sorgen holte mich ein. Ich ging nicht mehr in die Hauskreise, wurde an einen anderen Dienstort versetzt, verliebte mich in meine Frau, heiratete und alles verschwamm (wie der Same und die Dornen). Mein Glaube an Jesus war immer da, nur wurde er nicht gelebt. Nur wenn jemand sich über Jesus oder christliche Gemeinden lustig gemacht hat, hat es mir weh getan und ich begann mich zu ereifern (der hl. Geist hat mich wohl nie verlassen). Tja und wie Gott so ist, hat er mich auch hier nicht alleine gelassen.

    Und so hat er mich eines Sonntags morgens (vor einigen Monaten) aus dem Bett geschmissen. Ich war total müde und hab mich daher gleich wieder auf dem Sofa niedergelassen. Ich schalte den Fernseher ein und was war das Programm? Eine Predigt von Pastor Wegert! Ich wurde sofort ergriffen und wußte sofort wie sehr ich Gottes Weg verlassen hatte und immer noch habe. Da hab ich ihm mein Herz nochmal gegeben und seitdem erfüllt er mich mit einer großen Sehnsucht nach ihm.

    Ich bin wieder auf dem Weg, wie es auch im Psalm 23 heißt: Er führt mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Er verändert mich. Zwar hab ich immer noch nicht die richtige Gemeinde für mich gefunden (die letzte dich ich aufsuchte hat in mir irgendwie innerlich Unbehagen ausgelöst – und mittlerweile höre ich auf solche Stimmen), und auch mein größtes Ziel die Taufe habe ich noch nicht erreicht. Aber er wird mich führen. Ich weiß er gibt mich nie auf. Er ist immer da! AMEN

  6. Torelynn sagt:

    Hallo,

    hab ein bißchen gebraucht, wieder zu finden, wo ich Dich hiernach gefragt hab – aber es ja nun geschafft.
    Das ist eine spannende Geschichte, die Du mit Gott erlebt hast – und natürlich noch weiter erlebst :)
    Warum es mich interessiert?
    Zum einem, weil ich Geschichten, wie jemand zu Gott kommt, so liebe – jede Geschichte ist anders und individuell.
    Zum anderem, da Du öfter geschrieben hattest, Du wärst noch nicht lange im Glauben, ich glaub, da bin ich mehr „Frischling“ als Du ;)
    Und ich seh hier Parallelen – Gott den Rücken kehren, mit Esoterik zu tun zu haben – und da rauszukommen ist schon echt was tolles – das war bei mir auch so.
    Wie ist es in Deiner eigenen Familie (Frau, Kinder) – sind sie auch gläubig? Das soll jetzt gar nicht so persönlich sein, wie es vielleicht klingt.
    Es interessiert mich, weil in meinem nahen Umfeld die Menschen entweder nicht glauben – oder eher „lau“ sind.
    Ich finde es schwer, damit umzugehen, aber glaube, das Gott da Wunder tun kann :)

    Liebe Grüße
    Torelynn
    P.S. würd gerne Deinen Blog auf meinem verlinken – soll ich Dich da lieber Pilgerer oder Quincy nennen?

  7. Quincy sagt:

    Hallo Torelynn,

    ich bin zwar von der reinen Zeitdauer schon recht lange an Jesus gläubig, jedoch lag zwischen der wirklich lichten Zeit immer wieder lange Zeiten der Dunkelheit. Erst vor einigen Monaten hat der Herr micht wieder richtig aus der Dunkelheit geführt.

    Ich bin jetzt wieder dabei zu lernen und geistig zu wachsen. Zwar habe ich mich nie so richtig aus dem Glauben zurückgezogen, aber ich war sehr lau. Jetzt versuche ich mein Leben wieder ganz auf Gott auszurichten und ihm zu dienen.

    Meine Familie ist leider nicht gläubig. Und auch meine Freunde nicht. Deshalb können sie sich jetzt „Predigten“ anhören und sich über Bibelgeschenke freuen :). Die Situation ist für mich nicht leicht, denn ich leide sehr darunter, dass meine Freunde nicht gläubig sind.

    Es macht mich so traurig, dass soviele Menschen den breiten Weg gehen. Ich bete jeden Tag für meine Lieben in der Hoffnung, dass der Herr sie rettet. Denn nur aus seiner Gnade kann dies geschehen, meine Worte können da leider nichts bewirken.

    Vielleicht muss der Herr aber vorher noch mich mehr verändern. Ich merke schon das dies geschieht und bin immer wieder entsetzt von mir, wenn der alte Quincy wieder zum vorschein kommt. Der Typ macht soviel kaputt! Ich kann ihn nicht ausstehen :).

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Du auf mich verlinkst. Hab Deinen Blog (oder ist dir elfengrau lieber?) bei mir auch verlinkt. Kannst mich Quincy nennen :) der Pilgerer hier ist nur ein Bild für den Quincy auf dem Lebensweg mit Jesus.

    Danke!

  8. Torelynn sagt:

    Hallo Quincy,

    vielleicht stellt Gott grade da ein Kind Gottes hin, wo es viel an Glaube mangelt.
    Danke, das Du mir so viel erzählt hast.
    Mein Vater ist seit 40 Jahren im Kirchenchor – aber „taub“ für Gottes Reden. Aber einmal hat er doch gestaunt, als ein schlimmer Sturm war (sie wohnen auf dem Land) und sie Sorge hatten, das ihr Dach schlimm beschädigt werden könnte.
    Ich sagte ihm, das Gott auch ein Auge auf die Nächsten derjenigen hat, die zu Ihm gehören. Mein Vater wollte das nicht glauben, aber der Sturm fegte einfach so vorbei und alles ging gut, da war er doch erstaunt :)
    Mein Sohn ist auf dem besten Weg, gläubig zu werden, so scheint es zumindest, dies alles gibt mir schon ein wenig Hoffnung.
    Und jedes Gebet wird erhört – ganz sicher. Und unser Leben als Christ kann ganz sicher was bewirken.
    Erst vor ein paar Tagen sah ich eine Sendung von Joyce Meyer, die auch wieder davon sprach, wir als Christen sollten uns so von der Welt unterscheiden, das wir Salz und Licht sind – und dann werden die Menschen neugierig.
    Natürlich ist dies nicht immer leicht umzusetzen und manchmal gibt es Rückfälle, aber Hauptsache, man geht stets weiter.
    Liebe Grüße und Gottes Segen
    Torelynn

  9. Torelynn sagt:

    P.S. lieben Dank fürs Verlinken, das freut mich :)

  10. Kathi sagt:

    ich finde christliche musik super!!!!!

    ich habe mich vor 2 monaten bekehrht und ab da höre ich viel mehr musik über gott!!
    EINFACH TOLL!!! :bye:

  11. Quincy sagt:

    Hallo Kathi :bye: ,

    juhuuu – preis dem Herrn! Freut mich sehr, dass Du dich bekehrt hast :yahoo: . Tja ab dem Zeitpunkt ist es um einen geschehen und man will die merkwürdigsten (für die Welt jedenfalls) Dinge hören, sehen, sagen.

    Noch ein Tipp (vermutlich weißt Du das schon), aber Du kannst sehr viel auch in Youtube finden. Wenn Du dich also für einen Musiker interessierst, einfach mal bei youtube eingeben.

    Segen Dir! Und nochmal danke! :rose:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.