Der rechte Blick

Wieder einmal etwas wertvolles aus meinem Losungskalender. Mich jedenfalls hat das Gedicht sehr angesprochen:

Der rechte Blick

Ich gebe dir einen guten Rat:
Blick nicht in dich hinein,
sonst wirst du, Seele, in der Tat,
nie wahrhaft glücklich sein.

Die Quelle echter Freude quillt
ja außerhalb von dir,
sie fließt in Christus, und sie stillt
ganz dein Verlangen hier.

Ein schwankend Ding ist das Gefühl,
voll Unruh oft das Herz,
oft schlägt es bang im Weltgewühl
und zieht dich niederwärts.

Es gibt, o Seele, glaub es wohl,
nur Ruh durch Jesus Christ,
Er will dir sein der Ruhepol,
wo du in Frieden bist.

Schau weg von dir und blicke nur
auf deinen Heiland hin,
dann bist du auf der rechten Spur,
und zudem ehrst du ihn!

P.W.

Ich kenne den Autor nicht, aber der Text spricht mich bis ins innerste an. Vielleicht gefällt es Euch ja auch!

Über Pilgerer

Du willst mehr mich wissen? Warum? Was ich Dir Dir sagen kann ist, dass Gott sich mir offenbart hat. Er hat mir die Wahrheit gesagt. Jesus ist der Erlöser der Welt! Durch seinen Tod am Kreuz hat er alle Menschen erlöst, die an ihn glauben! Du musst nur glauben! Ich glaube daran. Dennoch ist mein Leben ein Pilgerpfad. Steinig und oft falle ich hin. Daran ist nicht Gott schuld. Nein ich bin es. Ich muss Ihm nur ganz vertrauen und mich ihm ganz hingeben. Aber oft folge ich ihm nicht nach und stolpere. Von diesem Pilgerpfad berichte ich in meinem Blog.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gebete, Me und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Der rechte Blick

  1. Josef Sefton sagt:

    Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. Kolosser 3,2
    Wenn Gott unser Inneres regiert, dann ist auch unser Äußeres echt.
    Glaube an den Herrn Jesus. Glauben, dass Jesus für mich starb — das ist Erlösung. Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du selig! Wir behalten dein Wort in unserem Herzen, damit wir nicht wider den Herrn sündigen. Wir können Gott folgen, wenn wir sein Wort in unserem Herzen behalten. Zunächst einmal wappnen wir uns damit vor Anfechtungen. Dann lernen wir ihn auch immer besser kennen, je mehr wir über sein Wort nachdenken. Schließlich können wir seine Stimme viel besser erkennen, wenn er uns lehren und leiten will.
    Gottes Ziel ist es, uns heilig zu machen. In seiner Liebe lässt er es auch zu, dass seine Kinder leiden!
    Das Wort Gottes ist „lebendig und mächtig„ (Hebr. 4,12). Bewahre dieses kostbare Wort immer in deinem Herzen (Ps.119,11), dann ist es immer bei dir! Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt, aber wir vertrauen dem Herrn, dem die Zukunft gehört! Wahrlich Wenn wir Christus im Blick behalten, sehen wir alles andere in der richtigen Perspektive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.