Gefunden #2

Ein weiteres Fundstück, dass ich mit Euch teilen möchte ist die Site www.wie-komme-ich-in-den-Himmel.de. Es geht dort um die alles entscheidende Frage: Wie komme ich in den Himmel? Das ist doch DIE Frage, die jeder Christ versucht anderen nahe zu bringen. Es geht darum von Jesus zu erzählen und von seiner Heilstat. Ich habe mir schon oft lange und breit überlegt, wie man das den Menschen nahe bringen kann. Die Bibel erklärt es sehr oft, mit erstaunlich wenig Worten (eine Fähigkeit, die mir leider komplett abgeht). Im Römerbrief (4,25) erklärt Paulus in einem Satz das Wesen der Existenz Jesu:

ihn, der um unserer Übertretungen willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist.

Aber genau das ist ja jemanden der nicht glaubt immer recht schwer nahe zu bringen. Deshalb habe ich mich über die Site „Wie-komme-ich-in-den-Himmel.de“ doch sehr gefreut. Denn hier (finde ich zumindest) wird doch jedem Suchenden diese frage sehr einleuchtend und verständlich erklärt. Bilder erklären eben doch mehr als tausend Worte (vor allem wenn diese von mir stammen :) ).

Über Pilgerer

Du willst mehr mich wissen? Warum? Was ich Dir Dir sagen kann ist, dass Gott sich mir offenbart hat. Er hat mir die Wahrheit gesagt. Jesus ist der Erlöser der Welt! Durch seinen Tod am Kreuz hat er alle Menschen erlöst, die an ihn glauben! Du musst nur glauben! Ich glaube daran. Dennoch ist mein Leben ein Pilgerpfad. Steinig und oft falle ich hin. Daran ist nicht Gott schuld. Nein ich bin es. Ich muss Ihm nur ganz vertrauen und mich ihm ganz hingeben. Aber oft folge ich ihm nicht nach und stolpere. Von diesem Pilgerpfad berichte ich in meinem Blog.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in gefunden und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

13 Responses to Gefunden #2

  1. Eule sagt:

    Lieber Quincy – Zu dem verklammerten Teil Deines letzten Satzes: Du bist zu streng mit Dir…na ja, das schreibt ausgerechnet der Richtige :-).

  2. Bee sagt:

    Nun, die bzw. so ähnliche Comics kenn ich aus USA und mein Instinkt täuschte mich auch hier nicht. Ich hab mir das erste Bild angeguckt und wusste schon Bescheid. Wenn man mal ins Impressum guckt grät man auf eine Homepage, die neben Büchern auch ein paar Vids und Traktate hat.
    Und Yes, da waren sie wieder meine absoluten Lieblinge: Ganz weit vorne mein absolute fav. „A Woman rides the Beast“ oder warum der Papst und die Kirche Ausgeburten der Hölle sind, dicht gefolgt von der inovativen Lehre über „Die Entrückung“, auf die wir uns alle vorbereiten müssen…. schnell. Naja, ich jetzt ja nicht, weil ich ja dem Tier – in Form der Kirche- huldige.
    Neben der Tatsache, dass es einen nicht-christen nicht interessiert, was da im Comic steht und damit missionarisch am Thema vorbei ist. – Weil, warum und wie er an einen transzendentalen Ort gelangt, an den er eh nicht ist für nicht-christen wahrscheinlich so interesant wie der sprichwörtliche Reissack in China- Haben solche Organisationen meiner Erfahrung nach eigentlich immer nur ein Ziel: Leute möglichst fest an ihre Ideologie und Führungspersonen zu binden und kräftig Kohle einzusammeln.
    Also:Aufpassen!

  3. Quincy sagt:

    @Eule: erstmal herzlich willkommen hier! Ich zu streng mit mir? :) – na ja kann schon sein. Es fällt dem gewöhnlichen Menschen wohl einfach schwer die Gnade Gottes einfach anzunehmen und fährt fort sich ständig zu kontrollieren :).

    @Bee: sorry – ich bin nicht deiner Meinung. Es geht mir jetzt nicht um diese Organisation, sondern um deine Aussage, dass es einen „Nicht-Christen eh nicht interessiert“. Da bin ich anderer Meinung. Wenn wir auf dieser Basis arbeiten würden, dann könnten wir uns alle hinlegen und auf Jesus warten. Ich war auch mal ein Nicht-Christ.

    Als Christen haben wir die von Jesus auferlegte Pflicht das Evangelium zu verkünden. Und auch wenn Dir die Organisation selbst nicht gefällt – die Bilder erklären super anschaulich wie man in den HImmel kommt. Und darauf kommts letztlich für mich an.

    p.s. „Leute möglichst fest an ihre Ideologie und Führungspersonen zu binden und kräftig Kohle einzusammeln.“ das kritisieren doch alle an den anderen – auch die katholische Kirche wird so kategorisiert (Papst, Kindertaufe, Marien- Heiligenanbetung usw). Jesus wird später jedoch nicht fragen in welcher Organisation man war, sondern ob man ihm sein Leben gegeben hat …

  4. Eule sagt:

    @Quincy

    Ich denke, das Verstehen der Gnade in ihrer Unverdientheit, in eben ihrer durch eigenmächtiges Heilsstreben nicht erzwingbaren Unverfügbarkeit, ist als solches ein lebenslanger, geistgewirkter Prozeß – darin werden Christen und Christinnen auf ihre natürlichen wie soziokulturellen Grenzen und Hinterlassenschaften allererst aufmerksam gemacht, darauf, daß sie nichts in petto haben, mit dem sie außerhalb des Heilswerkes Christi sich selbst vor Gott empfehlen könnten. Kurzum, es ist der natürliche Mensch in uns, der davon nichts wissen will – der sucht in allem das seine, letztlich sich selbst. Und mir scheint, es sind oft die größten Narren in Christo, die das – vergleichsweise – besonders deutlich sehen ;-).

  5. Bee sagt:

    Echt Quincy, frag mal deine Arbeitskollegen, die kommen alle irgendwie in irgendeinen Himmel, oder so….
    Und die frage, wie ich nun am Schnellsten in den Himmel komme, beschäftigt mich jetzt auch nicht so wahnsinnig.
    Es geht ja eigentlich garnicht so sehr um das danach, wie um das hier. Heiligkeit ist die erste Berufung des Christen und zwar jetzt, heute.
    Leute mit Bildchen und Traktaten zumüllen, mag eine Beschäftigungstherapie sein, aber ich halte es da mit dem Franz: Preach the Gospel at all times and when necessary use words.
    Und unter anderem, weil die verlinkten Herrschaften so schön ahnungslos über die Kirche herziehen, nehme ich ihnen das Christsein einfach nicht ab.

  6. Quincy sagt:

    @ Eule: zu diesem Punkt Gnade habe ich bei Curiostraveller einen köstlichen Link gefunden. Hier kann man sich das Video ansehen: http://curioustraveller.wordpress.com/2009/06/20/gnade-ist-unfair/

    @ Bee: du nimmst niemanden das Christsein ab, der die Kirche kritisiert ;). Aber wir sind alle einfach nur Sünder – mit Jesus oder ohne. Irgendwo zeigt doch jeder mit dem Finger auf andere. Der Unterschied mit Jesus ist die Gnade (und nicht die Kirchenzugehörigkeit).

    Menschen, die Traktate (oder eben auch Bildchen) entwerfen, um anderen Menschen den Weg in den Himmel nahezubringen „Beschäftigungstherapie“ vorzwerfen finde ich vermessen. Jeder Mensch ist anders, jedes Herz von Gott anders gestaltet. Und ich denke für jeden gibt es einen Weg sein Herz für Gott zu erreichen. Bei mir haben damals einige Diskussionen und ein NT gereicht. Ein anderer ist vll dringend auf der Suche nach der Wahrheit und findet ein Traktat oder sieht eben diese Bildchen und plötzlich fällt es ihm wie Schuppen von den Augen.

    Deine ersten beiden Sätze verstehe ich leider überhaupt nicht (wie so oft bei dir). Jeder denkt natürlich, dass er irgendwie in den Himmel kommt. Es ist ja dann gerade meine, deine, unser aller Aufgabe ihnen zu zeigen, dass sie nur mit Jesus in den Himmel kommen. Es gibt auch keinen schnellsten Weg in den Himmel – es gibt nur EINEN WEG. Denn nur einer ist der Weg und die Wahrheit und das Leben: JESUS. Und es ist unsere Aufgabe das den Menschen zu vermitteln.

  7. Bee sagt:

    Es geht nicht um Kritik, ich hab auch eine Menge Kritikpunkte, es geht darum, dass Lügen verbreitet werden unter dem Deckmäntelchen der Aufklärung. Und wen jemand so offensichtlich nicht die Wahrheit sagt, wieso sollte ich ihm dann abnehmen, dass er den Weg und das Leben kennt?

  8. Quincy sagt:

    Ich kann dich verstehen, es ist nicht leicht für eine Sache einzustehen und immer nur „Prügel“ einzustecken. Mir fällt dazu leider auch kein Ausweg ein. Ich denke jedoch, dass hier nicht „offensichtlich“ die Unwahrheit gesagt wird. Wahrheit ist ein dehnbarer Begriff. Was ist Wahrheit fragt schon Pilatus. Die einzige Wahrheit, die wir als absolut wahr annehmen können, ist Jesus.

    Wir Menschen dehnen diesen Begriff einfach auf unsere Umgebung aus und „meinen“ die Wahrheit über dies und das zu kennen. Wir sind einfach unvollkommen.

    Wenn Du möchtest, dann stelle ich jedoch gerne einen Kontakt her und diskutieren die Sache mal aus. Nutzt ja nix, wenn jeder mit dem Finger zeigt.

  9. Eule sagt:

    @Quincy

    Da kann ich nur mit Pater Brown sagen: „Humor ist eine Erscheinungsform von Religion – nur wer über den Dingen steht, kann sie auch belächeln.“ Und es ist der Anfänger (!) und Vollender (!) des Glaubens (Hebr 12, 2), der uns auch hierzu erziehen kann (vgl. Tit 2, 12.13) ;-).

  10. Bee sagt:

    Hm…. dehnbare Wahrheit? Okay, was sagen die Leute, die die Comics ins Netz gestellt haben, noch: Bei Ihren Vids findet sich eines mit folgender Beschreibung…. selbstredent in English..
    „a woman who rides the beast. Who is the woman? Tradition says she is connected with the church of Rome. But isn’t such a view outdated? “ – Ach, welche Tradition vertritt diese These und warum?
    „After all, today’s Vatican is eager to join hands with evangelicals
    [unchanging Rome has changed again] and all religions worldwide.
    „The Catholic church has changed.“ is what we hear. Or has it?
    In „A Woman Rides the Beast“, biblical truth and global events present a well – defined portrait of the woman and her powerful
    place in the Antichrist’s future empire. At least ten remarkable clues in Revelation 17 and 18 prove the woman’s
    identity beyond any reasonable doubt.“ – Also, zweifelsfrei…
    Wenn das so zweifelsfrei belegbar ist, wo soll dan der Dialog ansetzten?

  11. Quincy sagt:

    Mit „dehnbare Wahrheit“ wollte ich nur ausdrücken, dass wir Menschen meinen etwas sei „wahr“ oder verhalte sich eben so. Das gleiche siehste doch auch bei Stefan’s Beitrag über die „Bibelexegese zum abgewöhnen“ (siehe Blogroll „Stefans Blog“). Es beruht jedoch alles auf subjektiven Empfindungen, Erfahrungen, gehörtem usw.

    Und so meinen diese eben das wäre Wahrheit. Wieviele Menschen glauben die Bildzeitung würde guten Journalismus betreiben und noch viel mehr Menschen glauben, das etwas wahr ist, nur weil ein Mensch ein Buch darüber geschrieben hat.

    Wir alle glauben, dass etwas wahr ist. Jesus lehrt uns jedoch, dass er alleine Wahrheit ist. Und der einzige Weg. Er ist der, der uns verbindet, obwohl wir alle das Wort anders auslegen (oder uns auslegen lassen), anders glauben, anders denken.

    Und so glaube ich dir sofort, dass die Meinung derer dir nicht behagt (ok sie kotzt dich an – und ich verstehe es), aber dennoch glaube ich auch, dass sie dennoch Brüder und Schwestern sind.

  12. Bee sagt:

    Quincy, eben genau da, wo Du die Verbindung siehst, genau da wird von diesen Leuten die Verbindung bestritten. Hast Du dier das Vid mal angeguckt, da wird sich die größte Mühe gegeben darzustellen, dass es sich bei der Kirche um eine heidnische, böse, von Dämonen regierte Macht handelt. Wenn die eine Seite sagt, der Papst ist der Anti-Christ und die andere Seite ihn für den legitimen Nachfolger Petri hält, kann man sich auf den Kopf stellen, da kann logischerweise nicht beides wahr sein.

  13. Quincy sagt:

    Nein beides kann nicht wahr sein – aber beide Seiten halten es für wahr. Das meine ich ja damit. Wir Menschen bekämpfen uns ständig und halten unsere Beweggründe für „wahr“.

    Dennoch wäre es möglich Christ zu sein. Denn die einzige Wahrheit, die die Bibel unmissverständlich fest schreibt ist JESUS. Ist das alles was in meiner Akte stehen muss: gerettet durch Jesus. Was ich sonst so für „wahr“ gehalten habe ist dann nicht mehr wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.